Archiv für April 2009

Kein Raum für Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus

Pressemitteilung: Protest gegen evangelikalen Kongress in Marburg

Vom 20.-24. Mai 2009 soll in Marburg der „6. Internationale Kongress für Psychotherapie und Seelsorge“ statt finden. Organisiert von evangelikalen Gruppierungen sind unter dem Motto „Begegnung zwischen Psychotherapie und christlicher Seelsorge in Wissenschaft und Praxis“ über hundert Workshops geplant, die sich unter anderem mit Themen aus dem Bereich Sexualität und Identität beschäftigen. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft verbreiten einzelne ReferentInnen ein konservatives Bild von der heterosexuellen Ehe als einzigem Lebensmodell und stigmatisieren Homosexualität als krankhaft und nicht erwünscht. (weiterlesen)

Dagegen hat sich vor kurzem das Bündnis „Kein Raum für Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus“ gegründet.
Das Bündnis besteht aus queeren, feministischen, antisexistischen sowie antifaschistischen Gruppen, kritischen WissenschaftlerInnen und Einzelpersonen u.a. aus Marburg und Kassel.

Mehr Infos unter: noplace.blogsport.de

Junge Nationaldemokraten (JN) gründen hessischen Landesverband neu

In Wölfersheim (Wetterau-Kreis) wurde gestern der hessische Landesverband der JN (wieder-)gegründet. Nachdem im Herbst 2007 der damalige Vorsitzende der JN Hessen, Simon Zimmermann, die Jugendorganisation der NPD verließ und fast der gesamte Vorstand zurücktrat, leitete Stefan Jagsch (22, Altenstadt, Mitglied des Wetterauer Kreistags) den hessischen Ableger kommissarisch und war an dessen (Neu-)Aufbau maßgeblich beteiligt. Er wurde gestern auf dem Gründungskongreß, auf dem auch der JN-Bundesvorsitzende Michael Schäfer sowie der Chef der Hessen-NPD Jörg Krebs anwesend waren, zum Landesvorsitzenden der JN Hessen gewählt. Neben ihm gehören außerdem Eike Grunewald (19, Frankfurt/Main), Timo Neubert (27, Michelstadt), Lisa Schum (20, Gelnhausen), Jörg Schott (25, Haunetal), Carolin Grohs (28, Aßlar) und Martin Braun (18, Bad Hersfeld) dem Landesvorstand an.
Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. (Antifa-BI) schätzt das Personenpotenzial der Jungen Nationaldemokraten Hessens auf maximal 30.

[Update] 1. Mai/Mainz: Aufruf, Mobi-Video, Vorabenddemo

Das Mobi-Video für den Nazi-Aufmarsch am 1. Mai in Mainz ist online. (siehe Sidebar---->)

Am Vorabbend (30. April) findet in Wiesbaden, Kranzplatz um 19 Uhr eine Antifa-Demo unter dem Motto „Gegen Nazis, Deutschland und Arbeitswahn“ statt.

Außerdem ist der Aufruf des AK Antifa Mainz online. Wir unterstützen diesen und rufen dazu auf sich an den antifaschistischen Aktionen rund um den 1. Mai in Mainz zu beteiligen.


Antifascist Work_out: Strike the match!


Gegen Deutschland, Arbeitswahn und Neonazis!


„We ain‘t gotta dream no more, man.“


Stringer Bell

Am 1. Mai wollen Neonazis aus dem Spektrum der NPD sowie der Freien Kameradschaften in Mainz aufmarschieren. Neben Mainz wollen Nazis am „Tag der Arbeit“ auch in anderen Städten auf die Straße gehen. So sind Demonstrationen in Hannover und Ulm angemeldet worden. Mainz stellt in dieser Reihe einen wichtigen Aufmarschort für die NS-Szene aus dem Südwesten Deutschlands dar. Neonazis versuchen seit einigen Jahren verstärkt zum 1.Mai Demonstrationen in diversen Regionen Deutschlands durchzuführen, um mit einer breiten Mobilisierung innerhalb und außerhalb der Szene Präsenz zu zeigen. (mehr…)

8./9. Mai Köln: Antinationale Demonstration und „Anti-Islam-Kongress“, der 2. Versuch

DE*NATIONALIZE! EUROPA.DEUTSCHLAND.KÖLN – ALLES SCHEISSE!

Am 9.Mai 2009 – zum Europatag – will die rechtspopulistische Partei “Pro Köln” ihren im September gescheiterten „Anti-Islam-Kongress“ wiederholen. Nach dem Desaster geben sich dabei die „Haiders vom Rhein“ kämpferisch, unter dem Motto: „Wir sind das Volk!“ sollen über zweitausend Rechtspopulist_innen gegen „Islamisierung und Überfremdung des christlichen Abendlandes“ nach Köln kommen. Gegen diesen Event mobilisieren eine ganze Reihe von linken & zivilgesellschaftlichen Playern. Jedoch geht es dieser „kölschen Volksfront“ nur um die Rettung von Demokratie & bessere Nation.

Daher ruft der Antifa AK Köln dazu auf, statt mit den kölschen Jecken gegen Rechts zu schunkeln am 8.Mai die Kritik am staatsbürgerlichen Geschichtsrevisionismus, der Abfeierei der Nationen Europa & Deutschland auf die Straße zu tragen.

Aufruf und weitere Infos